Gedankengut Business - Coaching und Beratung | Beratung | NKFW

Auszug aus Referenzliste NKFW:

  • Markt Teisendorf
  • Stadt Bad Wörishofen
  • Stadt Haßfurt
  • Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management
  • Bayerische Verwaltungsschule
  • ...
Die Kameralistik bietet gute Informationen über Finanzzahlungen. Um aktiv Politik zu machen oder eine intergenerative Gerechtigkeit zu gewährleisen, reichen diese Informationen nicht aus. Das Neue Kommunale Finanz- und Rechnungswesen (NKFW) gibt neben den Informationen über Finanzströme auch Auskunft über Substanzentwicklung, Transparenz über Ziele und deren Erreichung.

Das NKFW ist die Basis für zielorientiertes Handeln!

Der Umstieg auf das NKFW erfordert nicht nur eine andere Verbuchung, sondern fordert von der Politik und Verwaltung ein neues Handeln. Die Einführung NKFW kann modular erfolgen, indem einzelne nachfolgend aufgeführte Instrumente eingesetzt werden oder als Ganzes.

NKFW stellt einen mehrjährigen Organisationsentwicklungsprozess dar. Sie können sich durch GedankenGUT bei einzelnen Modulen begleiten lassen, z.B. Erfassung und Bewertung Ihres Vermögens oder die Umstellung komplett beauftragen.

Einzelmodule NKFW:

ERFASSUNG UND BEWERTUNG KOMMUNALES VERMÖGEN

"Wer seine Substanz nicht kennt, kann sie nicht erhalten!"

Dieses Modul ist der aufwändigste Schritt auf dem Weg zum NKFW. Die Erfassung und Bewertung kostet viel Zeit und wirft zum Teil Fragen auf, die außerordentliches Spezialwissen erfordern, das in der Regel in Verwaltungen nicht vorgehalten wird. GedankenGUT begleitet seit 1998 Kommunen erfolgreich auf dem Weg zur Eröffnungsbilanz.

Lassen Sie sich dabei unterstützen, Ihr Vermögen selbständig und ohne zusätzliche Berater nach allen Regeln der Bilanzierung zu erfassen und zu bewerten.

Inhalte:  
  • Projektsteuerung und Kompetenzaufbau
  • Aufbau Richtlinien für Erfassung und Bewertung Altvermögen
  • Unterstützung bei Erfassung und Bewertung Alt- und Neuvermögen
  • Dokumentation

KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG:

"Wer seine Kosten nicht kennt, kann nicht wirtschaftlich handeln!"

Ziel:   Aufbau interner Informationsstrukturen
Inhalte:  
  • Aufbau individueller steuerungsrelevanter KLR-Struktur
  • Aufbau Sekundärrechnung (Verfahren, Umlagen)
  • Aufbau und Einführung von Arbeitszeitaufschreibungen
  • Aufbau von Kalkulationen (Stückkosten)
  • Aufbau einer Leistungsrechnung

CONTROLLING UND BERICHTSWESEN:

"Wer den Hafen nicht kennt, für den weht jeder Wind günstig!"

Ziel:   Verbesserung der internen Steuerung
Inhalte:  
  • Aufbau Zielsystem
  • Aufbau Informationssystem und steuerungsrelevantes Berichtswesen
  • Aufbau Beteiligungscontrolling

Budgetierung:

"Wer anschafft, soll bezahlen!"

Ziel:   Einführung dezentraler Ressourcenverantwortung
Inhalte:  
  • Aufbau Budget-/Verantwortungsbereiche
  • Definition Budgetregeln (Vollzug, Höhe, Übertragbarkeit, Rechenschaftslegung)
  • Berichtswesen